Montag, 18. Januar 2010

Pleiten, Pech und Pannen

Am letzten Samstag hatte ich mich mit Jörg zu einer Phototour verabredet. Um halb eins holte er mich ab und wir fuhren in die Stadt.

Weil es draußen doch sehr windig und kalt war, wollten wir zum Glasmuseum Hentrich im museum kunst palast um ein paar Photos zu machen. Jörg war schon mal dort gewesen und meinte da dürfe man photographieren und es wär‘ auch umsonst.

Wir parkten also in der Nähe, packen unsere sieben Sachen aus dem Kofferraum zusammen und und wollten los ziehen, da schwingt sich Jörg seinen Rucksack auf den Rücken und eines seiner Objektiv & ein paar Kleinteile fliegen in einem hohen Bogen durch die Luft. ARG! Er hatte vergessen den Rucksack richtig zu zu machen. Glück gehabt, nichts passiert. Nur der hintere Objektivdeckel hat eine Macke abgekommen. Es scheint aber noch zu funktionieren. — Vor ein paar Jahren ist mir etwas ähnliches mal mit meiner damals noch analogen Kamera passiert und seit dem mach ich grundsätzlich die Reißverschlüsse wieder zu, wenn ich etwas aus dem Rucksack nehme und ihn dann wieder ablege. — Das wird ihm nun auch eine Lehre sein ;)

Wir hinein ins Museum und informieren die Dame an der Information, dass wir gern ein paar Photos machen würden. Sie meinte, dass das aber nur ohne Blitz möglich sei. OK, kein Problem. Für was hat man High ISO ;-) Also Rucksäcke auf und Objektive wechseln. Da kam auch gleich ein andere Aufseher und meint, dass wir aber unsere Stative auch nicht benutzen dürfen. Schade, wieder keine Möglich die mal zu testen. Aber OK, was soll’s.

Dann können wir die Sachen (Jacken & Stative) auch in die Schließfächer einschließen und müssen sie nicht mit schleppen. Zweiter Versuch in die Ausstellung zu kommen. „Aber mit so großen Rucksäcken dürfen Sie nicht rein!“ OK, zurück zu den Schließfächern und auch die Rucksäcke eingeschlossen. Gut, dass wir nochmal zurück sind, denn Jörg hatte seinen Autoschlüssel auf einem der dort stehenden Stühle liegen lassen.

Der dritte Versuch endete damit, das man uns mitteilte, dass wir natürlich auch Eintrittskarten bräuchten. — Jetzt hatte ich keine Lust mehr… Soll doch ihr Glas zu Bruch gehen ;-D

OK, Schließfächer wieder auf… Pustekuchen! Jörgs Schlüssel ließ sich nicht mehr ganz ins Schloss schieben! Erst nachdem drei Aufpasser es versucht hatten und dann eine mit einem Zentralschlüssel den ganzen Schließzylinder raus genommen hatte, hatten wir wieder alles beisammen.

Zurück durch die Kälte zum Auto und ab nach Hause.

Auf dem Weg zum Auto muss Jörg auch noch in einen Hundehaufen getreten sein, denn es müffelte etwas als die Heizungslüftung im Auto an ging.

Insgesamt war das nicht wirklich unser Tag…

p.s.: Aber der Spiderholster Gürtel hat einen guten ersten Eindruck gemacht. Ich hoffe ihn demnächst ausführlicher testen zu können. Ein Erfahrungsbericht folgt sicher. Hier ist nun auch der Erfahrungsbericht zum Spiderholster.

p.p.s.: Wenigstens war das Wochenende für Sonja erfolgreich ;-D

Nachtrag 19. Januar 2010:
War ja klar, dass da noch etwas kommt. Gestern Abend kommt Sonja ganz betrübt zu mir und gesteht, dass sie einen Kamera-Akku mit gewaschen hat und legt ihn mir noch etwas feucht auf den Schreibtisch. Kann ihr aber nicht böse sein, denn es war meine Schuld. Ich hatte ihn in die Hosentasche gesteckt und vergessen wieder raus zu nehmen. Grrr! Ich lass ihn jetzt mal trocknen und werd‘ mal im Forum nachfragen, ob eine Gefahr für die Kamera/Sicherheit von gewaschenen Akkus ausgeht…

Tags: , , ,

URL dieser Seite: https://inmemoriam.novacorps.com/2010/01/pleiten-pech-und-pannen/
Dieser Artikel wurde am Montag, 18. Januar 2010 um 14:43 Uhr erstellt.
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt unter einer „Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland“ Lizenz.